Erstattungszinsen werden auf Antrag nicht besteuert, wenn Nachzahlungszinsen gegenüberstehen

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Erstattungszinsen des Finanzamtes nicht steuerpflichtig.

Das Bundesfinanzministerium hat im März 2021 eine sogenannte Billigkeitsregelung erlassen, nach der unter bestimmten Voraussetzungen Erstattungszinsen des Finanzamtes nicht steuerpflichtig sind. Diese unterschiedliche steuerliche Behandlung von Zinsen führt daher regelmäßig nicht zu einer sachlichen Unbilligkeit („Unbilligkeit“ bedeutet, eine Auffassung oder…

weiter lesen

Gartenarbeiten, Raumpflege, Handwerker – bei der Steuererklärung nicht vergessen. Steuermindernd!

Haushaltsnahe Dienste können u.U. steuermindernd sein.

Zu den steuerlich zu berücksichtigenden, sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen zählen unter anderem Gartenarbeiten wie Rasenmähen oder Heckenschneiden, Pflegedienstleistungen, Kosten für den Winterdienst, Hausmeisterleistungen und Wartungsarbeiten am Aufzug oder Feuerlöscher. Dabei geht es oft um eine Dienstleistung, die normalerweise auch von jemandem aus…

weiter lesen

Wann sind Vergütungen an die Geschäftsführung gemeinnütziger Körperschaften unverhältnismäßig?

Unverhältnismäßig hohe Vergütungen gemeinnütziger Körperschaften an Geschäftsführer können zum Entzug der Gemeinnützigkeit führen.

Gewährt eine gemeinnützige Körperschaft ihren Geschäftsführern unverhältnismäßig hohe Vergütungen für ihre Arbeit, so liegen sogenannte „Mittelfehlverwendungen“ vor, die letztlich sogar zum Entzug der Gemeinnützigkeit führen können. Der Bundesfinanzhof entschied im März 2020, dass im Einzelfall unverhältnismäßig hohe Vergütungen anzunehmen sind,…

weiter lesen

Gesetzliche Pflichten bei der Einnahme-Überschuss-Rechnung zur Aufzeichnung von Unterlagen

Selbstständige müssen keine digitalen Unterlagen führen oder solche beom FA vorlegen

Freiberufler oder Solo-Selbstständige, die ihren Gewinn durch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermitteln, sind nach allgemeinen gesetzlichen Grundlagen nicht dazu verpflichtet, digitale Aufzeichnungen zu führen und diese aufzubewahren. Dementsprechend darf die Finanzverwaltung auch keine digitale Übersendung von Unterlagen verlangen. Das geht aus…

weiter lesen

Haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen: Wann ist eine Steuererleichterung möglich?

Für die Inanspruchnahme einer entsprechenden Steuererleichterung ist grundsätzlich der Veranlagungszeitraum relevant.

Nach Auffassung der Finanzverwaltung sind haushaltsnahe Dienstleistungen bei Wohnungseigentümergemeinschaften und Mietern grundsätzlich anhand der geleisteten Vorauszahlungen im Jahr der Vorauszahlungen zu berücksichtigen. Anders ist das bei Handwerkerleistungen, die erst im Jahr der Genehmigung der Jahresabrechnung einbezogen werden können und in…

weiter lesen