Nachträgliche Berichtigung: Wenn das Finanzamt nicht richtig arbeitet, geht das nicht zu Lasten des Steuerzahlers

Nachträgliche Berichtigung eines Bescheids nur wenn das Finanzamt richtig arbeitet.

Ein durchaus überraschender Vorgang: Ein Steuerpflichtiger verdient mehr als 128.000 Euro in einem Jahr, erklärt diese Einkünfte ordnungsgemäß seinem Finanzamt, muss aber im Ergebnis keine Einkommensteuer zahlen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom Januar 2020 entschieden, dass ein bestandskräftiger Steuerbescheid…

weiter lesen

Sind Prozesskosten zum nachehelichen Unterhalt als Werbungskosten abzugsfähig?

Prozessführungskosten bei Unterhalt sind Werbungskosten

Nach Auffassung des Finanzgerichts Münster sind Prozessführungskosten bei Unterhaltsempfängern als Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn diese den Unterhalt versteuern. Sehr nachvollziehbar, da diese Kosten aufgewendet wurden, um zukünftig (höhere) besteuerbare Einkünfte in Form von Unterhaltsleistungen zu erhalten. Die Klägerin des vorliegenden…

weiter lesen